Daimler AG

09/21/2019 | Press release | Distributed by Public on 09/21/2019 12:28

2019 Singapore Grand Prix - Saturday

Lewis und Valtteri qualifizierten sich auf dem Marina Bay Street Circuit auf den Plätzen zwei und fünf

  • Lewis (P2) startet zum sechsten Mal in Singapur aus der ersten Reihe
  • Valtteri beginnt den Großen Preis von Singapur von Position fünf
  • Beide Fahrer erzielten ihre beste Rundenzeit im Q2 auf den weichen Reifen und gehen somit auf den Soft-Reifen ins Rennen

Fahrer

Chassis-Nr.

FP3

Q1

Q2

Q3

Lewis Hamilton

F1 W10 EQ Power+/04

P2

6 Rnd.

P2

6 Rnd.

P3

7 Rnd.

P2

1:37.565

Medium,

Soft

1:36.933

Soft,

Soft

1:36.408

Soft,

Soft

Valtteri Bottas

F1 W10 EQ Power+/03

P4

6 Rnd.

P1

6 Rnd.

P5

6 Rnd.

P5

1:37.317

Medium,

Soft

1:37.142

Soft,

Soft

1:37.146

Soft,

Soft

Lewis Hamilton

Wir hatten nicht damit gerechnet, dass Ferrari heute so schnell sein würde. Sie haben mit ihrem Auto eindeutig Fortschritte erzielt und es funktioniert richtig gut. Hut ab. Wir waren nach dem ersten Versuch im Q3 im Hintertreffen und ich dachte mir, als ich in der Box war: 'Oh, mein Gott. Eine Sekunde, wie soll ich eine Sekunde finden?' Dann kann man nur den Gurt enger schnallen und das Auto durch die Kurven treiben. Genau so konnte ich mich um ungefähr eine Sekunde verbessern. Ich habe heute Abend alles gegeben, aber ich konnte nicht noch mehr Zeit herausquetschen. Nichtsdestotrotz bin ich zufrieden, in der ersten Reihe zu stehen. Hoffentlich kann ich morgen gegen die Ferrari kämpfen. Es wird hart, aber es ist nicht unmöglich.

Valtteri Bottas

Das ist ein enttäuschendes Ergebnis, weil ich glaube, dass wir heute mehr hätten erreichen können. Ich fühlte mich im Qualifying viel wohler im Auto als in jeder anderen Session an diesem Wochenende. Nach dem Q1 war ich sogar ziemlich zufrieden und glaubte, dass wir um einen Platz in der ersten Reihe würden kämpfen können. Aber die Ferrari wurden immer schneller. Sie verbesserten ihre Zeiten und letztendlich konnten wir nicht mehr mithalten. Leider verlief das Q3 für mich nicht wie geplant. Ich konnte mich nie ideal vorbereiten, weil ich auf meinen beiden Out-Laps im Verkehr steckte. Das hat meine Rundenzeiten beeinträchtigt. Morgen wird es schwierig, Startplatz fünf ist alles andere als ideal, aber wir werden im Rennen unseren Kampfgeist unter Beweis stellen. In Singapur ist normalerweise immer viel los. Warten wir ab, ob sich vielleicht eine Chance ergibt, die ich ergreifen kann, um das Beste daraus zu machen.

Toto Wolff

Das war ein schwieriges Qualifying für uns. Wir mussten jedes Detail richtig hinbekommen - von den Out-Laps über das Aufwärmen der Reifen bis zur Position auf der Strecke. Leider ist uns das nicht ganz gelungen, als es darauf angekommen ist. Gleichzeitig war Ferrari heute sehr stark. Sie machten wie üblich auf den Geraden Zeit auf uns gut, aber sie waren über die gesamte Runde gesehen auch in den Kurven sehr konkurrenzfähig. Lewis startet aus der ersten Reihe und Valtteri von Position fünf: unser Auto ist stark im Renntrimm und obwohl das Überholen hier schwierig ist, liegt noch ein langes Rennen vor uns, in dem viel passieren kann. Es wird entscheidend sein, gut auf die Reifen zu achten. Jetzt nehmen wir uns starke Starts vor und hoffen, dass wir mit beiden Autos nach vorne kommen können.

Andrew Shovlin

Wir hätten unseren Fahrern heute bessere Out-Laps ermöglichen müssen. Wir scheinen die Runde schneller fahren zu müssen als die anderen Teams, um unsere Reifen richtig aufwärmen zu können. Sobald wir aus der Box gegangen waren, fuhr eine Gruppe vor uns. Dadurch gingen wir mit Reifen auf die schnelle Runde, die sich nicht im optimalen Temperaturfenster befanden. Wir haben uns dazu entschieden, den letzten Versuch im Q3 spät zu beginnen. Damit war das Risiko verbunden, von einer gelben Flagge überrascht zu werden, aber selbst so ging direkt vor uns ein anderes Auto auf die Strecke. Jetzt müssen wir uns ansehen, wie wir besser damit hätten umgehen können. Denn heute hätten beide Autos noch mehr Zeit finden können, besonders Valtteri, der das Qualifying sehr stark begonnen hatte. Leider fand er auf seinen letzten drei Runs nie eine gute Position auf der Strecke. Die Pace der anderen Teams war eine kleine Überraschung. Ferrari war ein wenig schneller als erwartet und Red Bull etwas langsamer. Wir müssen davon ausgehen, dass Ferrari einige seiner Probleme gelöst hat, die sie in diesem Jahr in den Kurven hatten. Ansonsten würden sie hier nicht auf der Pole stehen. Wir haben jedoch gestern auf den Long Runs gut ausgesehen und unser Auto scheint gut mit den Reifen umzugehen. Die Rennen sind hier besonders unvorhersehbar, sodass sich durch Zwischenfälle und Safety-Car-Phasen immer Chancen ergeben können. Es ist aber schwer, das richtig hinzubekommen, da man den Balance-Akt schaffen zwischen einem guten Abstand zum Verfolger und guten Reifen für den Re-Start schaffen muss. Hoffentlich ergeben sich dadurch morgen ein paar Gelegenheiten für uns, damit wir hier mit mehr als einem zweiten und einem fünften Platz im Gepäck abreisen können.