ÖBB Holding AG

04/16/2018 | Press release | Distributed by Public on 04/16/2018 06:41

ÖBB-Güterverkehr: Transportzuwächse in Oberösterreich

16. April 2018

Während die Rail Cargo Group (RCG) ihre Transportexpansion über Europas Grenzen hinweg bis in den Fernen Osten ausbreitet, ist die Güterverkehrstochter der ÖBB auch am nationalen Güterverkehrsmarkt mit einem Marktanteil von rund 75% hochaktiv. Dabei befördert die RCG auf der Schiene jährlich rund 80 Mio. Tonnen Güter in und durch Österreich und erspart der Umwelt damit eine Mio. Tonnen CO2. Mit über 400 eigenen Verladestellen in Österreich verfügt der Logistikkonzern über ein dichtes Bediennetz inklusive persönlicher Präsenz von LogistikspezialistInnen in der Fläche. So verzeichnet die RCG in Oberösterreich einen deutlichen Transportzuwachs.

Und die Aktivitäten werden in den nächsten Jahren weiter ausgebaut. Ziel ist es, Unternehmen von den Vorteilen der Schiene und dem Leistungsportfolio der RCG zu überzeugen und somit vermehrt Transporte von der Straße auf die Schiene zu verlagern.

Region Oberösterreich

Der oberösterreichische Markt wächst stetig: Güterversand und -empfang ergeben ein mehr als positives Bild. Mit über 26 Mio. Tonnen gelang der RCG 2017 eine Steigerung um etwa 3,5% gegenüber dem Vorjahr. Den größten Teil des Frachtaufkommens bilden dabei Stahltransporte. Zudem werden in der Region große Mengen an Holz und Papier via Schiene transportiert.

Darüber hinaus gilt der Bahnterminal in Wels als ideale Drehscheibe für den unbegleiteten kombinierten Verkehr sowie die Rollende Landstraße, die mit sechs Zügen pro Woche zwischen Wels und Maribor verkehrt. Auf der Strecke Wels-Triest werden wöchentlich 12 Züge unter Einsatz der ISU-Technologie, die sowohl Umschlag als auch Transport von nicht-kranbaren Sattelaufliegern ermöglicht, abgewickelt. Die RCG bietet ab Linz eine regelmäßige Schienenverbindung direkt nach Antwerpen. Bis zur belgischen Hafenstadt benötigt der Shuttle 48 Stunden. Anfang März dieses Jahres brachte die RCG außerdem eine Nonstop-Verbindung zwischen Linz und dem Rhein-Rhur-Gebiet auf Schiene und schafft damit eine optimale Anbindung an den gesamten zentral- und südosteuropäischen sowie asiatischen Raum.

End-to-End Logistik

Werden große Gütervolumina generell via Terminals abgewickelt, so erfolgt der Warenumschlag kleinerer Mengen schnell und flexibel dank RCG-Innovationen wie etwa dem ISU-System oder der MOBILER-Technologie, die den direkten Containerumschlag zwischen LKW und Waggon erlaubt. Wesentlich ist, dass die RCG nicht nur Traktionsleistungen, sondern End-to-End Logistikservices erbringt. Dazu zählen vor allem Vor- und Nachlauf per LKW sowie die Zollabwicklung bei grenzüberschreitenden Transporten. RCG-KundInnen haben über die gesamte Transportabwicklung hinweg eine einzige Ansprechperson und profitieren außerdem vom Know-how der LogistikspezialistInnen, die beispielsweise bei der Erstellung des Frachtbriefs unterstützen, für optimale Wagenbeladung sorgen, oder auch Gefahrgüter sicher auf Schiene bringen.

Dieses Leistungsangebot als Rückgrat für Einzelwagenverkehre und Innovationen ist nicht nur ein Alleinstellungsmerkmal für die Rail Cargo Group, sondern auch ein wesentlicher Standortfaktor für die österreichische Wirtschaft.

Rail Cargo Group: Güterverkehr der ÖBB

Die Rail Cargo Group ist mit rund 2,1 Mrd. EUR Umsatz jährlich und rund 8.400 MitarbeiterInnen eines der führenden Bahnlogistikunternehmen Europas. Ausgehend von den Heimmärkten Österreich und Ungarn bietet die Rail Cargo Group maßgeschneiderte Bahnlogistiklösungen zwischen Nordsee, Schwarzem Meer und Mittelmeer und sorgt für sicheren, umweltfreundlichen und zuverlässigen Transport auf der Schiene. Operative Leitgesellschaft der Rail Cargo Group ist die Rail Cargo Austria AG.