Landeshauptstadt Magdeburg

01/11/2017 | Press release | Distributed by Public on 01/11/2017 09:48

Max Kidruk präsentiert den Technik-Thriller „BOT“

Max Kidruk präsentiert den Technik-Thriller 'BOT'

Junge Literatur aus der Ukraine in der Stadtbibliothek


Programmieren, Nanotechnologien und die Geheimnisse des menschlichen Hirns sind die Themen des spannungsgeladenen Technik-Thrillers 'BOT'

Künstliche Intelligenz wird im Alltag insbesondere in den sozialen Netzwerken immer mehr zu einer Herausforderung. Programmieren, Nanotechnologien und die Geheimnisse des menschlichen Hirns sind die Themen des spannungsgeladenen Technik-Thrillers 'BOT', den der ukrainische Autor Max Kidruk am Dienstag, 17. Januar, um 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek vorstellt. Die Lesung in ukrainischer und deutscher Sprache bestreitet der Autor gemeinsam mit der Universitätsdozentin Tatjana Samostyan als Übersetzerin und dem Stadtrat Sören Herbst, der Auszüge des Romans auf Deutsch vortragen wird.

In einer unterhaltsamen Mischung aus Technologie, Psychologie und Hollywoodaction wird in 'BOT' von einem erfolgreichen ukrainischen Programmierer aus Kiew erzählt, der in Chile einen Arbeitsauftrag annimmt und in ein lebensgefährliches High-Tech-Abenteuer gerät.

Der 32-jährige Max Kidruk gehört zur jüngeren Generation der ukrainischen Autoren und ist mit der speziellen Art des Spannungsromans bekannt geworden, in der hochentwickelte Technologie eine wesentliche Rolle spielt. Von Beruf Programmierer hat der Autor bislang zehn Bücher vorgelegt, von denen einige mit Literaturpreisen geehrt wurden. In seinem Werk spiegeln sich häufig die Erfahrungen und Erlebnisse seiner zahlreichen Reisen.

In Deutschland ist der ukrainische Schriftsteller ab Mitte Januar auf einer Lesereise durch sechs Städte zu erleben, die von der gemeinnützigen Gesellschaft 'partners osteuropa' und dem ukrainischen Verlag 'Family Leisure Club' ermöglicht wird. Partners Osteuropa widmet sich dem zivilgesellschaftlichen Dialog zwischen der Ukraine und Deutschland, worüber und im Rahmen der Lesung auch mit dem Autor gesprochen werden kann.

Die Lesung richtet sich an ein Publikum ab 18 Jahren. Alle interessierten Besucher sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.

Pressekontakt: Landeshauptstadt Magdeburg, Dr. Maik Hattenhorst, Tel. 0391 540 4816, E-Mail: [email protected]