Westag & Getalit AG

10/13/2021 | Press release | Distributed by Public on 10/14/2021 01:16

Westag AG: Ergebnis in den ersten neun Monaten durch Kostensteigerungen belastet -Prognoseanpassung

Die Westag AG hat nach vorläufigen Zahlen in den ersten 9 Monaten 2021 Umsatzerlöse gemäß HGB in Höhe von 168,7 Mio. € (Vorjahr: 171,3 Mio. €) erzielt. Das operative Ergebnis (bereinigtes
EBITDA gemäß IFRS) verringerte sich im gleichen Zeitraum auf 8,2 Mio. € (Vorjahr: 13,3 Mio. €), während sich das Ergebnis vor Steuern gemäß HGB zum 30.09.2021 auf -0,7 Mio. € reduzierte (Vorjahr: 3,1 Mio. €). Ursächlich für diese Entwicklung waren neben Personalaufwands­steigerungen und höheren Kosten für die Optimierung der betrieblichen Prozesse auch die gegenüber dem Vorjahr spürbar angestiegenen Rohstoffkosten. Diese Kostensteigerungen konnten nicht vollständig durch eigene Preiserhöhungen kompensiert werden. Der Bestand an liquiden Mitteln erhöhte sich zum 30.09.2021 auf 45,1 Mio. € (31.12.2020: 34,8 Mio. €).

Angesichts dieser Entwicklung und insbesondere der weiterhin sehr angespannten Lage bei Rohstoffversorgung und -kosten passt die Westag AG ihre im Juli ausgegebene Prognose für das Gesamtjahr an. Sind wir im Sommer noch von Umsätzen auf Vorjahresniveau ausgegangen, erwarten wir nun einen Umsatz leicht unter dem Vorjahr. Des Weiteren gehen wir jetzt von einem bereinigten EBITDA gemäß IFRS und einem Ergebnis vor Steuern gemäß HGB deutlich unter Vorjahr aus. Konkret erwarten wir ein bereinigtes EBITDA gem. IFRS zwischen 10 Mio. € und 12 Mio. € (Vorjahr: 17,5 Mio. €) und ein negatives Ergebnis vor Steuern gemäß HGB (Vorjahr: 3,8 Mio. €). Mit der letzten Prognose im Juli wurden diese Ergebniskennziffern noch leicht unter Vorjahr erwartet.