Results

Comunità di S. Egidio

09/21/2020 | News release | Distributed by Public on 09/21/2020 00:22

Shaping Peace together: gemeinsam Frieden gestalten. Titel und Ziel des Weltfriedenstages am 21. September. #peaceday

news

Shaping Peace together: gemeinsam Frieden gestalten. Titel und Ziel des Weltfriedenstages am 21. September. #peaceday

21 September 2020

FriedenWeltfriedenstag

Teilen Auf

Am 21. September wird der Weltfriedenstag begangen. Er wurde 1981 einstimmig durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen eingerichtet. Seitdem ist der 21. September ein Tag, an dem der Appell für einen 24stündigen Waffenstillstand erneuert wird und Veranstaltungen zum Thema Frieden mit pädagogischem Charakter durchgeführt werden.
In diesem Jahr wurde zum International Peace Day der wichtige Titel 'Shaping Peace Together', 'Gemeinsam Frieden gestalten', gewählt und ein besonderer Akzent auf die Notwendigkeit einer Kultur des Mitleids und der Zusammenarbeit unter den Völkern und Ländern angesichts der globalen Bedrohung durch die Pandemie gelegt.

Gemeinsam Frieden schaffen, oder besser gestalten, das ist eine grundlegende Berufung der Gemeinschaft Sant'Egidio, es ist auch eine Arbeitsmethode bei den internationalen Beziehungen. Diese Methode hat sich in vielen Jahren des Einsatzes bei Konfliktlösungen herausgebildet.

Der Friede ist nämliche eine universale Verantwortung. Jeder soll dazu beitragen durch eigene Ideen und eigenen Einsatz, denn - wie Johannes Paul II. beim Weltgebetstag für den Frieden in Asissi am 27. Oktober 1986 sagte - 'der Frieden ist eine Werkstatt, die allen offen steht, nicht nur für Spezialisten, Wissenschaftler und Strategen'.

Während dieser Tag begangen wird, bekundet Sant'Egidio die eigene Bereitschaft, täglich eine Kutlur des Zusammenlebens aufzubauen. Dies ist ein wirksames Gegenmittel zu der Kultur des Feindes, eine Investition in die Erziehung von Kindern und Jugendlichen in den Schulen des Friedens und in der Bewegung Jugend für den Frieden, sowie ein Einsatz für den Dialog unter den Völkern und Religionen und die Arbeit für die Aufnahme von Flüchtlingen und Migranten als einzige Lösung für die epochale Herausforderung der Migration als bitterer Folge von Krieg, Klimawandel und ungerechte Verteilung der Ressourcen des Planten.