ÖBB Holding AG

11/19/2019 | Press release | Distributed by Public on 11/19/2019 13:21

ÖBB: Postbus gewinnt TÜV AUSTRIA Wissenschaftspreis

19. November 2019

Die ÖBB-Postbus GmbH hat gestern im Rahmen eines Gala-Abends den TÜV AUSTRIA Wissenschaftspreis in der Kategorie 'Unternehmen' für das Projekt 'Smart Glasses mit Assisted Reality-Funktion' verliehen bekommen.

Gemeinsam neue Wege bei klimaschonendem Verkehr

Der TÜV AUSTRIA Wissenschaftspreis wurde heuer zum achten Mal vergeben und prämiert unter anderem innovative Unternehmensprojekte im Bereich der Technik. 'Wir freuen uns sehr, dass wir den TÜV AUSTRIA Wissenschaftspreis verliehen bekommen haben. Das ist eine Auszeichnung für unseren Mut, neue Wege zu gehen und innovative Ideen und Konzepte zu verfolgen. Ich möchte mich bei allen bedanken, die an dem Projekt 'Smart Glasses' bei Postbus mitgearbeitet haben und sich diese Auszeichnung redlich verdient haben', sagt Silvia Kaupa-Götzl, Geschäftsführerin der ÖBB Postbus GmbH und ergänzt: 'Ich sehe den Preis auch als Versprechen für die Zukunft und als wichtiges Signal für junge technikaffine und innovationsbegeisterte Menschen. Bei Postbus und bei den ÖBB könnt ihr eure berufliche Heimat finden und schon heute an der Welt von morgen arbeiten'.

Vom Traditionsunternehmen zum Innovationstreiber

Der Einsatz von innovativen Anwendungen wie den Smart Glasses ist ein weiterer Schritt vom etablierten Traditionsunternehmen hin zu einem modernen, in die Zukunft gerichteten Innovationstreiber am österreichischen Busmarkt. Mit den Smart Glasses werden neu angeschaffte Busse nach der Lieferung inspiziert und ein Abnahmeprotokoll wir erstellt. Bisher erfolgte dieser Prozess im Ganzen analog über vorgedruckte Listen und Protokolle in Papierform. Neben zahlreichen Formularen waren zusätzliche Geräte wie Taschenlampen und Fotoapparate für die Abnahme erforderlich. Danach dauerte es mehrere Stunden bis der Abnahmebericht erstellt und alle Mängel manuell erfasst waren. Jährlich werden bei Postbus zwischen 240 und 280 neue Busse angeschafft und von den technischen Inspekteuren abgenommen. 'Der Einsatz der Smart Glasses führt jetzt zu einer deutlichen Zeitersparnis und Effizienzsteigerung. Ich bin sehr stolz auf das Ergebnis dieses Prozesses, schließlich war es zu Beginn doch eine Reise in ein für uns unbekanntes Feld. Diese Reise hat sich aber mehr als gelohnt', sagt Ewald Koller, Leiter Technik bei ÖBB Postbus.

So funktioniert der Einsatz der Smart Glasses

Beim Einsatz der Smart Glasses können alle Anwendungen der Brille per Sprachbefehl gesteuert werden. So können etwa Mängel ganz einfach durch automatische Spracherkennung aufgezeichnet werden und Bilder oder Videos während der Abnahme jederzeit aufgenommen werden. Die Audio-Aufnahmen werden mit 'speech to text' direkt von gesprochener Sprache digital in Schrift für den Bericht umgewandelt. Nach Abschluss der technischen Begutachtung wird automatisch ein kompletter Abnahmebericht erstellt und exportiert. Die gesamte Inspektion wird nun mit der Smart Glass-Anwendung durchgeführt. Die Entwicklung erfolgte in Zusammenarbeit mit den Digitalisierungs- und Softwareexperten von Nagarro, einem internationalen IT Unternehmen, das bereits auf Erfahrung mit Assisted Reality Lösungen zurückgreifen kann. Großen Wert legte man darauf, mit dem Projekt einen sofort spürbaren Nutzen zu erzielen. In Zukunft sollen die HighTech-Brillen bei Postbus und im ÖBB Konzern auch für andere Zwecke eingesetzt werden.

Postbus: Mobilitätspartner im ländlichen Raum

Der Postbus bringt jährlich mit seinen rund 2.300 Bussen ca. 208 Mio. Fahrgäste an ihr Ziel und fährt auch überall dort, wo es sonst keine öffentliche Anbindung gibt. Die Busse sind täglich in rund 1.800 Gemeinden unterwegs und sorgen damit für öffentliche Verbindungen im ländlichen Raum. Postbus als größtes Busunternehmen in Österreich übernimmt Verantwortung für die kommenden Generationen übernehmen und wird langfristig auf klimaschonende Antriebe umstellen. Als einziges Busunternehmen in Österreich hat Postbus bereits Pilotprojekte im Bereich der E-Mobilität und mit Wasserstoffantrieb umgesetzt.